Übersetzt: Offener Quelltext, kostenlose Programme,die kostenlos sind und dessen Quellcode in lesbarer Form vorliegen und von Programmierern nach belieben verändert werden können. Verfahren zur Bestimmung der Reihenfolge bei der Anzeige der Suchergebnisse in Suchmaschinen Beiträge im sozialen Netzwerk "Twitter" In diesem Fall ein winziges Programm, das beim Öffnen einer Datei eine beliebige Aktion ausführt Übersetzt: Offener Quelltext, kostenlose Programme,die kostenlos sind und dessen Quellcode in lesbarer Form vorliegen und von Programmierern nach belieben verändert werden können. Redaktionssystem, mit dem man Webseiten online bearbeiten kann


Auf dieser Seite finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Begriffe im Internet. Es würde uns freuen, wenn Sie diese Seite unter Ihre Favoriten aufnehmen würden. Eine ausführliche Erklärung aller dieser Begriffe finden Sie auf http://www.de.wikipedia.org.

Internetbegriffe - verständlich erklärt!

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
 A 
Access
(Internet-Access) bezeichnet die Verbindung zu einem Provider oder auch allgemein den Online-Zugriff.
 
Accessibility
 übersetzt: Barrierefreiheit, Erreichbarkeit. Accessibility ist die Fähigkeit einer Website, von allen Usern und Userinnen gesehen und benutzt werden zu können, speziell jedoch von behinderten Menschen. Diese Erreichbarkeit beinhaltet Sehbehinderte, Farbenblinde, Gehörlose, Menschen mit Sprachstörungen oder eingeschränkter Beweglichkeit. Verwandte Begriffe sind compatibility und usability.
 
Account
 Benutzerkonto, Zugangsberechtigung für einen Rechner im Netzwerk, bei Online-Portalen oder einer Mailbox. Besteht allgemein aus Username und Passwort; ermöglicht den Zugang zu einem Online-Dienst.
 
Adobe Acrobate Reader
 als Browser Plug-In oder als Desktop-Anwendung kostenlos erhältliches Programm, mit dem Sie PDF-Dateien am Bildschirm lesen und ausdrucken können. Sie können ihn gratis über die Website von Adobe herunterladen.
 Der Vorteil gegenüber anderen Textdokumenten ist dass es dieses Programm für viele Betriebssystemen gibt und die hochwertige Formatierung mit Text, Bildern und Tabellen bietet. Der Inhalt kann nur mit speziellen Programmen verändert werden.
 Adobe Reader Download
 
Ad
 Gebräuchliche Kurzform für Advertising (Werbung) im Internet. Es gibt folgende Unterkategorien:
 
Ad Click
Immer wenn ein Internetnutzer auf ein Werbemittel, z. B. ein Werbebanner, Bild oder Textlink klickt, zählt der Ad-Klick Zähler hoch. Aus der Summe der 'Ad-Klicks' kann abgelesen werden, ob eine Werbebotschaft gut ankam.

Ad Click Rate
Bezeichnet das Verhältnis der gesamten monaltichen Besucher einer Seite zu den Besuchern, die über 'Ad Clicks' auf die Webseite gelangten. Zum Beispiel besuchen 3.000 Besucher im Monat eine Seite, davon sind 50 über einen Ad Click auf die Seite gelangt, also ist die Ad Click Rate 1,5%.

Ad Views oder auch Ad Impression
Abrechnungseinheit für Banneranzeigen. Ein Server (siehe auch 'Ad Server') zählt mit, wie oft ein Banner aufgerufen wurde. Am Verhältnis zu den darauf folgenden Handlungen des Nutzers, z. B. ein Klick oder eine Bestellung, kann die Werbewirksamkeit des Banners ausgewertet werden.

Ad Server
Hält Werbebanner und andere Werbemittel bereit zum Aufruf auf den vom Kunden gebuchten Webseiten. Der Server liefert auch die Zahlen für die Abrechnung mit dem Kunden.

Ad Words
Ist ein von der Suchmaschine Google bereitgestelltes Online-Tool zum Schalten von bezahlter Werbung für vom Kunden ausgewählte Suchbegriffe. Die geschickte Auswahl der Suchbegriffe, bei denen die Werbung eingeblendet wird, kann einem Webseiten-Betreiber einen Platz auf der ersten Seite sichern.
 
Add-On
 Auch als Plug-In bezeichnete Ergänzungen des Browsers, die zusätzliche Funktionen bereitstellen, z. B. sicheres Surfen, Gutschein-Tools, Download-Beschleuniger.
 
ADSL
 Abkürzung für Asynchrone Digital Subscriber Line. Es handelt sich hier um die Technik, mit der über das bestehende Kabelnetz der Telekom mittels spezieller Modems die schnelle Datenübertragung vom Internet zum Benutzer ermöglicht wird. Dabei ist der Download sehr viel schneller als der Upload.
 
Adultwebmaster
 Betreiber einer Webseite, deren Inhalt nur für Erwachsene zugänglich sein soll, wie z. B. Erotik. Inwiefern Jugendliche aber tatsächlich ausgeschlossen werden können darf bezweifelt werden.
 
Advocacy
 übersetzt: Anwaltschaft, Eintreten, Fürsprache, wird in Zusammenhang mit der Kategorisierung von Webseiten für Suchmaschinen verwendet.
 
afaik
 Abkürzung für 'as far as I know', die in Email verwendet werden - zu deutsch 'so weit ich weiss'
 
AFRINIC
 Das African Network Information Center koordiniert die IP-Vergabe im afrikanischen Internet.
 
Agent
 Ist eine Software, die Aufträge annimmt und selbstständig ausfürht, siehe auch Softbots.
 
AIM
 AOL Instant Messenger bezeichnte das Email-Programm auf der Plattform von AOL.
 
Ajax
 Asynchronous JavaScript and XML ist eine Kombination der Programmiersprachen JavaScript und XML. Während eine Webseite aktiv ist, können andere Programme aufgerufen werden, die eine bestimmte Funktion ausführen ohne dass der Nutzer etwas unternimmt oder die Webseite neu geladen werden muss, z. B. die Anzeige der Uhrzeit in Echtzeit.
 
Akronym
 Ist ein Kurzwort, das aus den Anfangsbuchstaben mehrerer Wörter besteht. Gängige Beispiele dafür findet man in der Politk, z. B. SPD = Sozialdemokratische Partei Deutschland. Im Internet-Chat ist das wohl bekannteste Akronym LOL für 'Laughing Out Loud'.
 
Amazon
 Einer der ersten erfolgreichen Online-Buchhandlungen, die sich mittlerweile zum internationalen Onlineshop mit großer Produktpalette entwickelt hat.
 Link zu Amazon
 
Anbieterkennung
 Damit wir das Impressum bezeichnet, das gemäß dem Telemediengesetz bestimmte Angaben über den Betreiber und den redaktionell Verantwortlichen der Webseite bereitzustellen hat.
 
Anchor
 Bezeichnet eine Technik innerhalb von HTML-Seiten, die zu einem bestimmten Punkt (dem Anchor) auf der gleichen Webseite springen. Bestes Beispiel dafür sind die Buchstaben-Links am Anfang dieser Seite, die direkt zu dem angeklickten Buchstaben 'springen'.
 
animated Gif
 Bewegtes, d.h. 'animertes' Bild zur Anzeige im Browser. Viele Banner sind z. B. animierte Gif's.
 
Asynchron
 asynchrone Kommunikation = zeitversetzt, Beispiele: Mailinglisten, e-Zines, Newsletters, Diskussionsforen, Newsgroups, Wiki-Web
 
Avatar
 Ein Avatar ist eine künstliche Person oder ein grafischer Stellvertreter einer echten Person in der virtuellen Welt, beispielsweise in einem Computerspiel.
 
 
 B 
Banner
 
 (Werbebanner) - eine Werbegrafik im World Wide Web, oft auch animiert.
 
Bannertausch
 
 Unter dem Begriff Bannertausch versteht man den gegenseitigen Austausch von Werbebannern auf Webseiten. Auf der einen Webseite wird ein Banner der anderen Webseite dargestellt und umgekehrt. Die Banner sind mit der jeweils anderen Website verknüpft. Oft betreffen die gegenseitig verlinkten Websites das gleiche oder ein ähnliches Thema, das muss jedoch nicht sein. Die Verlinkung findet oft auch aus sozialen Gründen statt (z. B. Freundschaft der Webmaster). Die Betreiber der Websites versprechen sich hiervon, einen gegenseitigen Besucheraustausch zu erreichen, wovon letztendlich beide Seiten profitieren.
 
Blended Learning
 
 (integriertes Lernen) Mit Blended Learning sind alle Lernarrangements gemeint, in denen eine Verbindung zwischen Präsenz- und Online Lernen eingegangen wird. Synonym: hybride Lernarrangements. In der Praxis werden Unterrichtseinheiten mit persönlicher Anwesenheit mit E-Learning (Lernen im Internet) kombiniert.
 
Blog
 
 (Web Logbuch) entspricht einem Onlinetagebuch, in das periodisch Gedanken und Meinungen niedergeschrieben werden. Neue Einträge stehen an oberster Stelle, ältere folgen chronologisch absteigend.
 
Blogosphäre (engl. blogosphere)
 
 Damit bezeichnet man die Gesamtheit aller Weblogs und Blogger, die Weblogszene und deren Autoren. Stellt man die Blogosphäre grafisch per Software dar, sieht diese wie eine Wolke aus, die im Kern kompakt ist und weiter aussen immer faseriger wird.
 
Blogpost
 
 Eintrag in einem Blog
 
Blogroll
 
 Liste mit Blogs, die ein Blogbetreiber weiterempfielt
 
Browser, Webbrowser
 
 Ein Softwareprogramm, das zum Betrachten von Webseiten notwendig ist und mit dem man sich im Internet bewegen (surfen) kann. Bekannte Programme sind der Internet Explorer von Microsoft, illa, Opera und andere, weniger verbreitete.
 
 
 C 
Chat
 
 Als Chat (Schwatz, schwatzen, Plauderei, plaudern) werden alle Formen der synchronen, d.h. zeitgleichen Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Personen über das Internet bezeichnet. Im Gegensatz zu asynchronen Kommunikationsformen wie e-Mail oder News, wo die Kommunikation immer zeitverschoben stattfindet, ist es bei synchronen Kommunikationsformen möglich, unter mehreren Personen gesprächsweise ein Problem zu lösen, etwas zu diskutieren, zu klären, auf Fragen sofort Antworten zu erhalten, Rückfragen zu stellen usw. Für solche Fälle sind synchrone Kommunikationsformen oft effizienter als e-Mail oder News. Chat kann in diesem Fall eine Telefonverbindung ersetzen.
 
Chatiquette
 
 Netiquette im Chat = siehe Netiquette. (Benimmregel)
 
CMS
 
 Übersetzt: Content Management System - eine Webapplikation, mit der man Internetseiten direkt online aktualisieren und erweitern kann. Die am weitesten verbreiteten Open Source - CMS sind Joomla oder Typo3.
 
Code
 
 ist eine Vorschrift, wie im Computerbereich eine Vorschrift, bestimmte Daten, Buchstaben oder Befehle dargestellt werden. Programmierer schreiben Programmiercode, Internetseiten sind mit HTML-Code programmiert, siehe auch Quellcode oder HTML.
 
compatibility
 
 verträglich, kompatibel. Programme oder Hardwarekomponenten nennt man kompatibel, wenn sie miteinander verträglich sind. Kompatible Komponenten funktionieren auch in leicht abweichenden Systemkonfigurationen. Beispiel: eine Website sollte mit verschiedenen Browsern und Betriebssystemen von Windows und Mac funktionieren.
 
Content-Management-System (CMS)
 
 Software zur Verwaltung des Inhalts einer Website oder auch anderen Informationsangeboten. Aus: Wikipedia: Content-Management-System.
 
Crawler
 
 Programm, das für Suchmaschinen Web-Sites nach Schlagworten absucht. Suchkriterien sind Tags im Dokumentenquelltext der Web-Site
 
Cookie
 
 kleine Textdatei, die der Web-Server auf der Festplatte des Surfers ablegt, beispielweise eine Kundennummer, über die der Benutzer bei einem Folgebesuch identifiziert werden kann.
 
Cyberfeminismus
 
 Mit dem Begriff 'Cyberfeminismus' können feministische Strategien, Innovationen und Kritiken, die sich in Relation zum digitalen Medium definieren, bezeichnet werden. Cyberfeminismus ist ein sich in permanenter Bewegung befindliches Netzwerk aus Theorie, Politik und künstlerischer Praxis, das immer wieder neu definiert und potentiell durch jede zusätzliche Position verändert wird. Aus: Cyberfem Spirit - Spirit of Data. Mehr dazu im Newsletter lernundenter Cyberfeminismus oder bei den Links Frauen und Männer
 
Cyberspace
 
 Begriffsschöpfung von William Gibson 1984 zur Bezeichnung einer virtuellen Welt, die in Computernetzen existiert.
 
 
 D 
Didaktisches Design
 
 1987 von Flechsig eingeführter Begriff, der die Planung, Gestaltung und Umsetzung von Lernangeboten bis hin zu Qualitätssicherung und Evaluation umfasst. Im engeren Sinn ist damit häufig nur die Gestaltung der Benutzeroberfläche gemeint. Der Begriff steht in Konkurrenz zu dem aus dem Amerikanischen entlehnten 'Instruktionsdesign'.
 
Digitale Signatur
 
 mit kryptographischen Methoden erzeugter Anhang einer Datei, anhand dessen die Authentizität des Absenders und die Integrität der Nachricht überprüft werden kann.
 
Diskussionsforen
 
 auch unter Begriffen wie 'Computer Conferencing' oder 'Threaded Discussions' bekannt. Die Teilnehmer kommunizieren, d.h. ein Diskussionsbeitrag (Posting) wird wie ein Zettel an einem Anschlagbrett veröffentlicht. Die Beiträge bleiben gespeichert, man kann sie jederzeit auf der entsprechenden Website ansehen und beantworten. Diskussionsforen sind asynchron (zeitversetzt). Es gibt geschlossene und offene Foren.
 
Domain
 
 Innerhalb von Netzwerken werden logische Subnetze als Domain (Domäne) bezeichnet. Im Internet ist dies ein Organisationskonzept. Es ist in eine Hierarchie von Domänen gegliedert. Die oberste wird als Top Level Domain bezeichnet. Diese steht für ein Land oder eine Organisationsform. In den Internet-Adressen erkennt man dies an der Endung (z.B. ch für Schweiz).
 
Doorway-Pages
 
 Brückenseiten, auch Jump-Pages genannt. Form der Optimierung des Ranking, bei der für Suchmaschinen optimierte Seiten ohne Inhalt benutzt werden, die auf die gemeinte Seite hinweisen
 
Download
 
 Übertragung von Daten von einem anderen Rechner / Internet auf den eigenen Rechner. Den umgekehrten Vorgang nennt man Upload.
 
 
 E 
eCommerce
 
 E-Commerce ist die vollständig elektronische Abwicklung der Unternehmensaktivitäten in einem Netzwerk.
 Er steht
 
  • im Rahmen der Automatisierung von Geschäftsprozessen für einen Teilbereich des E-Business
 
  • im Rahmen der Internetwirtschaft etwas weiter gefasst für Elektronischen Handel(Quelle:Wikipedia)
  •  
    eGovernment
     
     eGovernment umfasst die Unterstützung der Beziehungen, Prozesse und der politischen Partizipation innerhalb der staatlichen Stellen aller Ebenen (Bund, Kantone oder Gemeinden) sowie zwischen den staatlichen Stellen und all ihren Anspruchsgruppen (z. B. Bürgerinnen, Unternehmen oder Institutionen) durch die Bereitstellung entsprechender Interaktionsmöglichkeiten mittels elektronischer Medien.
     
    eHealth
     
     Bereiche und Prozesse im Gesundheitswesen und in der Medizin, die auf Internet-Technologie zurückgreifen mit dem Ziel, Informationen besser verfügbar zu machen, Prozesse effizienter zu gestalten und damit die Kosten zu senden und / oder die Qualität zu erhöhen.
     
    e-Mail
     
     Abkürzung für electronic mail. Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als e-Mail.
     
    e-Mail Spiele
     
     werden über das Internet durchgeführt. Sie können enthalten: elektronische, interaktive Spiele oder spezielle Aktivitäten, welche asynchrone Kommunikation ermöglichen. Übersetzt aus: The Thiagi Group Interactive Strategies for Improving Performance.
     
    Emoticon
     
     ist ein Kunstwort aus 'Emotion' und 'Icon' und kommt von engl.: emotion (dt.: Gefühl) und engl.: icon (dt.: Bild). Emoticons werden häufig auch Smilies genannt. Mit Emoticons versuchen e-Mail- und Newsgroups-Nutzer, die Mimik und Gestik eines persönlichen Gesprächs mit Hilfe von ASCII- Zeichen nachzuahmen. Dabei wird der Blickwinkel auf die Bildsymbole gegen den Uhrzeigersinn (also linksherum) um 90 Grad gedreht.
     
    eLearning
     
     eLearning ist eine besondere Variante des computergestützten Lernens. Merkmale dieser virtuellen Lernwelten sind, dass die genutzten Lernsysteme und Lernmaterialien in digitalisierter Form angeboten werden, sich durch Multi- und/oder Hypermedialität (Informationsvernetzung) auszeichnen, Interaktivität zwischen dem Lernenden, dem System, dem Coach und den Mitlernenden - vor Ort oder im Netz - unterstützen und online für den Nutzer direkt verfügbar sind. aus: 'elearning - neue Möglichkeiten für die berufliche Bildung
     
    e-Zine, Ezine, eZine
     
     Abkürzung für Electronic Magazine. e-Zine nennt man Websites, die das Internet-Pendant zu Magazinen und Zeitschriften im Print-Bereich darstellen.
     
     
     F 
    Facebook
     
     Soziales Netzwerk mit derzeit sehr hohen Wachstumsraten
     
    FAQ
     
     Abk. Frequently Asked Questions, übersetzt: häufig gestellte Fragen. Es handelt sich um Dokumente, die Fragen und Antworten zu Programmen, Geräten, Technologien etc. enthalten. Diese wurden entweder schon häufig bei Hotlines oder anderen Supporteinrichtungen gestellt. Häufig: bei Newsgroups, Mailinglisten, Diskussionsforen. Viele Websites haben FAQs integriert. Das grosse FAQs Archiv: Internet FAQ Archives Online Education
     
    Favoriten
     
     auch Lesezeichen oder Bookmarks genannt. In einem Browser lässt sich ein Lesezeichen anlegen, das die URL einer Web-Seite speichert und so deren schnelles Wiederfinden erleichtert.
     
    Feed
     
     Funktion, mit der ein Internetnutzer neue Einträge in einem Blog, neue Artikel auf einem Newsportal o.ä. abonnieren kann, sodass sie z.B. in einem Ordner in seinem E-Mail-Programm angezeigt werden
     
    Flickr
     
     Portal, bei dem Bilder hochgeladen, angeschaut, geteilt und kommentiert werden können.
     
    Follower
     
     jemand, der den Tweets eines anderen auf dem Dienst Twitter folgt
     
    Fonts, True Type Fonts
     
     True Type ist ein Standard für Fonts zur Schriftdarstellung auf Bildschirmen und Druckern. Auf Internetseiten stehen im Normalfall nur zwei Schriftarten zur Verfügung: die klassische Schrift "Times New Roman" und die geradlinige "Arial". Der Browser sucht sich, je nach Betriebssystem und installierten Fonts, Schriften ähnlichen Aussehens um Webseiten möglichst so darzustellen wie es geplant ist.
     
    Forum
     
     auch unter Begriffen wie 'Computer Conferencing' oder 'Threaded Discussions' bekannt. Die Teilnehmer kommunizieren, d.h. ein Diskussionsbeitrag (Posting) wird wie ein Zettel an einem Anschlagbrett veröffentlicht. Die Beiträge bleiben gespeichert, man kann sie jederzeit auf der entsprechenden Website ansehen und beantworten. Foren sind asynchron (zeitversetzt). Es gibt geschlossene und offene Foren.
     
    FTP
     
     Abkürzung für File Transfer Protocol. FTP ist ein Protokoll, das im Internet oder auch in lokalen Netzen zur Übertragung von Dateien verwendet wird. Dieses Protokoll enthält Vereinbarungen zwischen zwei Rechnern, auf welche Art Daten übertragen und nach der Übertragung auf Richtigkeit geprüft werden.
     
     
     G 
    Geo-Codierung
     
     Das Versehen von Datensätzen mit ortsbezogenen Informationen wie z.B. Postanschrift oder Koordinaten
     
    Google
     
     Google ist eine Suchmaschine des US-Unternehmens Google Inc. Übereinstimmende Statistiken zeigen mit Marktanteilen von mehr als 80 Prozent aller weltweiten Suchanfragen Google als Marktführer unter den Internet-Suchmaschinen.
     Durch den Erfolg der Suchmaschine in Kombination mit kontextsensitiver Werbung aus dem AdSense-Programm konnte das Unternehmen Google Inc. eine Reihe weiterer Software-Lösungen finanzieren, die über die Google-Seite zu erreichen sind. Die Suche ist allerdings nach wie vor der Kernbereich des Google-Geschäftsfelds.
     
    Google Buzz
     
     Soziales Netzwerk von Google, das eine Mischung aus Plattformen wie Twitter, Facebook und Flickr darstellt und diese auch integriert.
     
     
     H 
    Hashtag
     
     Setzt man beim Microbloggingdienst Twitter eine Raute vor einen beliebigen Begriff, so wird dieser Begriff als Schlagwort gekennzeichnet. Die Kombination aus Raute und Begriff nennt man Hashtag.
     
    Hoax
     
     virus hoax = Virus-Fehlalarm, hoax = auf deutsch Falschmeldung, blinder Alarm.
     Warnungen vor neuen Viren kommen üblicherweise per e-Mail oder werden als Vermerk im internen Firmennetz verbreitet. Diese Vermerke werden gewöhnlich über einen Verteiler weitergeleitet; sie bitten um Weiterleitung der Meldung an andere Verteiler. Die beste Vorgehensweise beim Erhalt einer solchen Mail ist, sie nicht weiterzuleiten, sondern zu prüfen und ggf. dem Absender mitzuteilen, daß die Viruswarnung ein Schwindel ist. Mehr dazu bei Hoax Info Service
     
    Homepage
     
     Die Homepage ist die erste Seite (Leitseite, Begrüssungsseite einer Website im WWW). Der Anwender erreicht die Homepage einer Firma, einer Privatperson oder einer Vereinigung über deren jeweilige URL. Meist bietet die Homepage grundlegende Informationen über den Anbieter. Über sogenannte Hyperlinks (eine Art Querverweis) ist es möglich, zu anderen Homepages zu springen oder tiefer in das Angebot der Website vorzudringen.
     
    Home Page Reader
     
     Der Home Page Reader ist ein Sprachhilfsmittel für sehbehinderte und blinde Benutzer. Der ganze Inhalt einer Website kann auf schnelle, einfache, klare und verständliche Art sprachlich übermittelt werden. Der Home Page Reader spricht Texte, Frames, Bilder- und Textlinks, alternativen Text für Bilder, Formulare, Text in Tabellenformat.
     
    HTML
     
     Hypertext Markup Language, Beschreibungssprache für WWW-Dokumente. Die Sprachelemente werden zur logischen Auszeichnung eines Textes verwendet. Ein HTML-Dokument besteht immer aus zwei Teilen, dem 'Head' und dem 'Body', die als HTML-Dokument gekennzeichnet werden.
     
    Hyperlink siehe Link
     
    Hypertext
     
     ein nicht linear strukturierter Text (meist elektronisch realisiert, erstmals beschrieben von Vannevar Bush 'as we may think', 1945). Ein Hypertext muss nicht linear gelesen werden. Vielmehr kann man über vom Autor integrierte Links (nodes), die Lesereihenfolge der Textteile selbst bestimmen. Das gesamte WWW ist ein riesiger Hypertext.
     
     
     I 
    ICQ
     
     I seek you (Ich suche Dich), ein Chatprogramm, mit dem man sich über das Internet mit anderen Personen unterhalten kann. Einmal installiert, meldet es sich bei mehreren Servern an. Der Benutzer erhält eine eindeutige Identifikationsnummer (UIN), die ihn bei anderen ICQ-Nutzern identifiziert. Sobald andere Nutzer, die man als 'Freunde' definiert hat, mit ICQ online gehen, erhält man automatisch eine Benachrichtigung.
     
    I.E.
     
     Abkürzung für Internet Explorer, Browser von Microsoft.
     
    IKT
     
     Informations- und Kommunikationstechnologien. Dazu zählt man Computer, Internet, e-Mail, Intranet.
     
    Interaktion / Interaktivität
     
     Interaktion: In der Sozialpsychologie bezeichnet die Interaktion das aufeinander bezogene Verhalten zweier oder mehr Personen mit dem Ziel der Kommunikation.
     Interaktivität: Bei der Gestaltung multimedialer Lernprogramme bezeichnet Interaktivität die Eigenschaften der Software, dem Benutzer diverse Eingriffs- und Steuerungsmöglichkeiten zu ermöglichen.
     Im Internet bezeichnet man z. B. Spiele als interaktive Anwendung, da der Benutzer beim Spiel eine Reaktion des Programms hervorruft und darauf wiederum "interagiert".
     
    Internet
     
     die Gesamtheit der Interaktions- und Kommunikationsmöglichkeiten online, die allen Benutzern zur Verfügung stehen. Technische Grundlage ist der Übertragungsstandard Internet-Protocol (IP), TCP/IP). Zu den Möglichkeiten, die das Internet umfasst, zählen nicht nur Web und e-Mail, sondern auch News, FTP, Chat und vieles mehr.
     
     
     J 
    Java
     
     Java ist eine objektorientierte Programmiersprache und eingetragenes Warenzeichen des Unternehmens Sun Microsystems, welches Ende Januar 2010 von Oracle übernommen wurde. Zugrunde lag die Idee, eine vom Betriebssystem unabhängige Programmiersprache zu entwickeln.
     Java ist nicht mit der Skriptsprache JavaScript zu verwechseln, die vornehmlich in HTML-Seiten zur eingebetteten Programmierung verwendet wird, um interaktive Webapplikationen zu ermöglichen. Java wird manchmal auf Webseiten eingesetzt, um spezielle interaktive Aktionen zu ermöglichen.
     Wer Java nicht braucht, sollte es vorsichtshalber deinstallieren, da die Gefahr besteht, dass Schadprogramme beim surfen im Internet darauf zugreifen und so den Computer des Benutzers fernsteuern können.
     
    JavaScript
     
     JavaScript ist eine clientseitige (auf dem Rechner des Internetbenutzers) eingesetzte eigenständige, kompakte und objektorientierte Scriptsprache, die zur Bereicherung der gängigen HTML-Syntax im Dezember 1995 für das Internet eingeführt wurde. Im Unterschied dazu gibt es Programmiersprachen Perl oder PHP, die ausschließlich auf dem auf Servern im Internet ausgeführt werden können.
     
    Java Virtual Machine
     
     Eine Java Virtual Machine übersetzt den kompilierten Java-Quellcode in einen Code, der an den jeweiligen Prozessor angepaßt ist. Java Virtual Machines gibt es für alle verbreiteten Betriebssysteme. Darüber hinaus sind sie in allen aktuellen WWW-Browsern enthalten.
     
    JPG
     
     Grafikkomprimierungsverfahren, entwickelt von C-Cube Microsystems; Dateinamenserweiterung .JPG. Bestes Verfahren für fotorealistische Bilder, problematisch bei technischen Zeichnungen, Cartoons u. ä Das nach den Entwicklern benannte Pixelbildformat bietet 24 Bit Farbtiefe und eignet sich besonders für Fotos und fotorealistische Bilder mit vielen Farbnuancen. Wird aufgrund der guten Qualität bei kleiner Datenmenge gerne im Internet verwendet.
     
     
     K 
    Keylogger
     
     Gefährliches Spionageprogramm, das alle Tastatureingaben protokolliert und für kriminelle Zwecke an den Absender des Programms übermittelt.
     
    Konqueror
     
     Browser auf Linux-Betriebssystemen.
     
    Kbit/s
     
     Oder auch kbps (angelsächsische Schreibweise) ist die Abkürzung von Kilobit pro Sekunde und bezeichnet die Übertragungsgeschwindigkeit digitaler Daten (z. B. beim Surfen im Internet oder von einem USB-Gerät zum PC, etc.). ACHTUNG: von den Providern wird gern der Kunde im Unklaren gelassen, ob es sich um Kilobyte oder Kilobit handelt indem die angelsächsische Schreibweise verwendet wird: kbps (heute sind Übertragungsraten im Mbit/s - Bereich üblich). Damit wird gern eine schnelle Internetverbindung suggeriert, da der Laie oft nicht weiss, ob es sich um Kilobyte oder Kilobit handelt ( bzw. Megabit/Megabyte).
     Aber: 8 Bit sind 1 Byte, damit wurde die Geschwindigkit der Internet-Verindung als achtmal so schnell dargestellt als sie tatsächlich war.
     Siehe auch Mbit/s
     
     Will man die von Browsern oder Downloadmanagern angegebenen Transferraten berechnen, muss man den Faktor 8,192 verwenden, da ein Kilobit pro Sekunde einem Wert von 10exp3 bit entspricht:
     
     100 kBit/s (Kilobyte pro Sekunde) = 100 * 8,192 = 819,2 kbit/s (Kilobit pro SEkunde)
     
     Hier kann man seine tatsächliche Übertragungsgeschwindigkeit berechnen: Bandbreitenberechnung bei Heise.de
     
     
     L 
    Lernplattform
     
     ein Softwaretool, auf welches im Intranet/Internet zugegriffen werden kann, das über eine entsprechende Oberfläche bestimmte Funktionalitäten wie den Aufruf und die Administration von Lernern, Lerninhalten, Übungsaufgaben, Kommunikationstools usw. von einer zentralen Stelle aus ermöglicht. Sie ist die zentrale Schnittstelle einer Lernumgebung zwischen Trainingsanbietern und Trainingskunden. Neudeutsch wird auch das Wort LMS verwendet. Quelle: Global Learning.
     
    Link
     
     Querverweis auf WWW-Folgeseiten. Die Leistungsfähigkeit von Hypertext kommt dadurch zustande, dass man nicht schreiben muß "siehe Seite soundso" sondern daß der Leser mit einem Mausklick dort hin- und auch wieder zurück springen kann. Auch die Verbindungen zu anderen Textstellen und vor allem auch anderen Dokumenten sind mit Links realisiert.
     
    Link-Konsistenz
     
     Verweisen alle Links einer Website korrekt auf ihr Ziel, gibt es keine Links, die ins Nichts führen und keine verwaisten Seiten, auf die kein Link zeigt. Dann spricht man von Link-Konsistenz.
     
    LinkedIn
     
     Soziales Netzwerk speziell für Geschäftskontakte
     
    Lokales Netz
     
     Ein räumlich begrenztes Netzwerk, auch als LAN (Local Area Network) bezeichnet. Das weltweite Netzwerk WWW dagegen bezeichnet man als WAN (Wide Area Network)
     
    Lokalisten
     
     Soziales Netzwerk zum Knüpfen von Kontakten innerhalb einer bestimmten Stadt oder Region
     
    Lycos
     Eine der bekanntesten Suchmaschine zum schnelleren Finden von Informationen bzw. Web-Sites im WWW.
     
     
     M 
    Mash-Up
     
     Kreation von Inhalten durch Kombination oder Einbindung von bestehenden (Web)-Inhalten. Beispielsweise werden Inhalte des Webs, wie Text, Daten, Bilder, Töne oder Videos, werden z. B. collagenartig neu kombiniert.
     
    mailto
     
     Protokollteil in der URL zu einem E-Mail-Server. In HTML wir es verwendet um auf dem Rechner des Benutzers installierten Mailprogramm zu starten und übergibt diesem die Email-Adresse des Adressaten Beispiel: E-Mail-Adresse.
     Leider gibt es sogenannte "Spider", kleine Programme, die von von böswilligen Menschen losgeschickt werden um solche Email-Adressen aus den Quelltexten der Internetseiten auszulesen und anschließen Spam oder Schadprogramme an diese Adressen zu versenden.
     
    Makro-Virus
     
     Als Makro wird das Virus beim Öffnen des Dokuments automatisch ausgeführt, so dass bereits das Betrachten einer Word-Datei ausreicht, um den PC zu infizieren. Ein Makrovirus ist so programmiert, dass er sich selbst in andere Dokumente einnistet und schädliche Funktionen aufruft, beispielsweise indem er Texte in Word-Dateien verändert oder beliebige Dateien auf der Festplatte löscht. (Quelle: Wikipedia)
     
    Mailinglisten
     
     Sind eine Form von zeitversetzten (asynchronen) Diskussionsforen im Internet. Ein User kann per e-Mail eine Mailingliste zu einem bestimmten Thema abonnieren.
     
    Mbit/s
     
     Datenübertragungsmenge von digitalen Daten in Megabit pro Sekunde. Siehe auch Kbit/s
     Leider wird oft von Internet-Dienstanbietern die angelsächsische Schweibweise Mbps verwendet, um eine höhere Bandbreite zu suggerieren, z. B. könnte man annehmen, 25 Mbps entsprechen 25 Megabyte (tatsächlich handelt es sich um: Mbit/s = Megabit pro Sekunde). Diese zwar richtige, aber verkürzte Schreibweise dient dazu, eine langsame Übertragungsrate zu verschleiern. Korrekt wäre die Angabe in Mbit/S (Megabit pro Sekunde). Dann wüsste auch der Laie damit eher etwas anzufangen.
     
     Ein Rechenbeispiel:
     10 Mbps (Megabit pro Sekunde) = 10 * 1024 = 10240 Kbit/s (Kilobits pro Sekunde)
     
     Um die Verwirung komplett zu machen, machen Browser und Downloadmanager gerne Ihre Angaben in Kilobyte pro Sekunde. Um diese Werte mit den versprochenen Transferraten den Providers zu vergleichen muss man den Wert mit dem Faktor 8,192 multiplizieren:
     
     Beispiel 80 kBps Browserangabe * 8,192 = 655,36 kbit/s (ein Kilobit pro Sekunde entspricht einem Wert von 10exp3 bit/s, deshalb der Umrechenfaktor 8,192 - aber das muss man nicht unbedingt wissen ...)
     
     Hier kann man seine tatsächliche Übertragungsgeschwindigkeit berechnen: Bandbreitenberechnung bei Heise.de
     
    Metainformation, Metadaten
     
     Metadaten sind maschinenlesbare Informationen über elektronische Ressourcen oder andere Dinge. Metadaten im Internet stehen im Quellcode einer Internetseite und liefern Grundinformationen über ein Dokument, wie z.B. Angaben über Autor, Titel, Thema, Sprache oder Zeitpunkt der Veröffentlichung. Suchmaschinen lesen diese Daten aus, um Webseiten besser indexieren zu können. Wichtiges Bestandteil der Suchmaschinen-Optimierung einer Webseite.
     
    Microblogging
     
     Das Versenden von kurzen Nachrichten mit einer begrenzten Anzahl von Zeichen über ein Internet-Portal. Ein sehr bekanntes Beispiel für eine Microblogging-Plattform ist Twitter.
     
    MySpace
     
     Soziales Netzwerk mit einem Schwerpunkt auf Musik, Freizeit, Partys
     
     
     N 
    Nameserver
     
     Ein Nameserver ist ein Server, der Namensauflösung anbietet. Namensauflösung ist das Verfahren, das es ermöglicht Namen von Rechnern bzw. Diensten in eine vom Computer bearbeitbare Adresse aufzulösen, z. B. http://www.premium-systems.de
     
    Netiquette
     
     Kunstwort aus Network und Etiquette. Gemeint ist das korrekte Verhalten in einem Netzwerkverbund bzw. beim Versenden von E-Mails, in Chat-Räumen und Newsgroups. Verpönt ist alles, was die Ressourcen der anderen Nutzer belastet, Flames und schreien (schreiben mit Großbuchstaben) sowie Darstellungen, die Lesbarkeitsprobleme verursachen. Verstöße gegen die Netiquette kann in manchen Online-Gemeinschaften zum Ausschluß der Teilnahme führen.
     
    NetMeeting
     
     Ein Microsoft-Programm für Web-Telefonie.
     
    Netnews
     
     Ein Dienst im Internet, über den Neuigkeiten - News - ausgetauscht werden. Das Ganze läuft nach einem gut durchdachten System ab.
     
    News-Server
     
     Auf diesem Rechner hält der Internet-Anbieter die aktuellen Nachrichten aus dem Usenet zum Lesen und Herunterladen bereit.
     
    Newsgroups
     
     Sind virtuelle Internetforen, in denen zu einem umgrenzten Themenbereich Textbeiträge (auch Nachrichten, Artikel oder Postings genannt) ausgetauscht werden. Veröffentlicht ein Benutzer einen Artikel in einer Newsgroup, so wird dieser an einen Newsserver gesendet. Dieser kann den Artikel dann seinen Benutzern zur Verfügung stellen und an andere Server weiterleiten, die ihn wiederum ihren Benutzern zur Verfügung stellen.
     
    NIC
     
     (Network Information Center) - Diese Einrichtungen koordinieren weltweit die Vergabe und Verwaltung von Domainnamen und der dazugehörigen IP-Adresse. Jedes Land hat seinen eigenen "NIC" und verwaltet die länderspezifischen Domainnamen, z. .de für Deutschland wird verwaltet von der DE-NIC.
     
    Nickname
     
     Spitzname, Pseudonym, steht für den Teilnehmernamen, unter dem man in Foren oder z. B. bei der Autkionsplattform Ebay erscheint.
     
    Navigation
     
     Steuern, sich bewegen von einer Seite zur andern, innerhalb der Website und ins offene Web über Hyperlinks. Eine gute Navigation ist intuitiv, konsistent.
     
    Navigationsleiste
     
     ist eine Art Inhaltsverzeichnis und besteht aus den möglichst treffenden Texten oder Symbolen für die einzelnen Rubriken / Themen der Website. Sie sind mit Links unterlegt und führen zu den betreffenden Unterseiten.
     
     
     O 
    Online-Banking
     
     Kontoverwaltung über das Internet
     
    Online-Community
     
     Eine digitale Gemeinschaft wie z.B. ein Social Network, Chat, Forum o.ä. Ist häufig Teil eines umfassenderen Webangebotes, wie z.B. einer Nachrichtenseite.
     
    Online-Dienst
     
     Wenn der Internet-Service-Provider außer dem Zugang zum Internet noch weitere Dienste für seine Mitglieder anbietet, spricht man von einem Online-Dienst.
     
    Online-Spiel
     
     Computerspiel im Internet.
     
    Online-Shop
     
     Der Onlineshop stellt Waren und digitale Produkte im Internet zum Verkauf bereit. Dabei handelt es sich bei einem Shopsystem grundsätzlich um Software mit einer Warenkorbfunktionalität. Der Käufer wählt das Produkt aus und legt es in den Warenkorb. Hinter einem E-Shop steht ein physisches Geschäft, das die Bestellung abwickelt. Siehe auch eCommerce.
     
    Opera
     
     Kleiner, schneller Internet-Browser eines norwegischen Software-Herstellers.
     
     
     P 
    PDF
     
     Abk. für Portable Dokument Format. PDF ist ein Dateiformat, welches alle Bestandteile eines zu druckenden Dokumentes enthält. PDF-Dateien werden mit Hilfe von Adobe-Produkten generiert. Um die Dateien betrachten zu können, benötigt man den kostenlosen Adobe Reader. Besonders beliebt für die Verbreitung von Informationen im Internet, da das Format plattformunabhängig lesbar ist, formatierten, bebilderten Text beinhalten kann und zudem noch relativ kleine Datenmengen erfordert.
     
    Plug-In
     
     Hilfsprogramm, das auf dem Rechner des Users installiert wird. Beispiele: 'Acrobate Reader' von Adobe für PDF-Dateien, 'Real Audio' für Klangübertragungen oder 'Macromedia Shockwave' für Multimedia-Daten (Animationen, Spiele oder Präsentationen in Ton und Bild).
     
    POP
     
     'Post Office Protocol' dient dem Zugriff auf Server, die e-Mail für andere Rechner bereithalten. POP kann auch für "Point of Presence" (Einwahlknoten) stehen.
     
    Page Impressions
     
     Anzahl der Aufrufe einer Seite im Internet. Früher nannte man sie Page Views. Die Anzahl der Page Impressions muss nicht mit der der Besuchers übereinstimmen.
     
    PageRank
     
     Der PageRank-Algorithmus ist ein Verfahren, eine Menge verlinkter Dokumente, wie beispielsweise das World Wide Web, anhand ihrer Struktur zu bewerten bzw. zu gewichten. Dabei wird jedem Element ein Gewicht, der PageRank, aufgrund seiner Verlinkungsstruktur zugeordnet.
     Der PageRank-Algorithmus ist eine spezielle Methode, die Linkpopularität einer Seite bzw. eines Dokumentes festzulegen. Das Grundprinzip lautet: Je mehr Links auf eine Seite verweisen, umso höher ist das Gewicht dieser Seite. Je höher das Gewicht der verweisenden Seiten ist, desto größer ist der Effekt. Das Ziel des Verfahrens ist es, die Links dem Gewicht entsprechend zu sortieren, um so eine Ergebnisreihenfolge bei einer Suchabfrage herzustellen, d.h. Links zu wichtigeren Seiten weiter vorne in der Ergebnisliste anzuzeigen.
     
    Paypal
     
     Online-Zahlungsmethode u. a. bei eBay. Dieses kann als Micropayment-System und zur Begleichung von Mittel- und Kleinbeträgen zum Beispiel beim Ein- und Verkauf im Online-Handel genutzt werden.
     
    Perl
     
     (Practical extraction and reporting language) - Programmiersprache für Scripts. Perl wird am meisten benutzt und besitzt mächtige Funktionen u. a. für Zeichenkettenoperationen und für das Lesen und Schreiben von Daten. Wird im Internet eingesetzt und ist "serverbasieren", d. h. das Script wird auf dem Server ausgeführt.
     
    PGP
     
     (Pretty Good Privacy) - kostenloses Programm zur Verschlüsselung von E-Mails. Man benutzt dabei einen privaten und einen öffentlichen Schlüssel.
     
    PHP
     
     (PHP Hypertext Preprocessor) - ist eine Skriptsprache mit einer an C und Perl angelehnten Syntax, die hauptsächlich zur Erstellung dynamischer Webseiten oder Webanwendungen verwendet wird. PHP wird als freie Software unter der PHP-Lizenz verbreitet.
     PHP zeichnet sich durch die breite Datenbankunterstützung und Internet-Protokolleinbindung sowie die Verfügbarkeit zahlreicher Funktionsbibliotheken aus. PHP wird auf ca. 75% aller Websites als serverseitige Programmiersprache eingesetzt, und ist damit die am häufigsten verwendete Sprache zum Erstellen von Websites.
     
    PIN
     
     (Persönliche Identifikationsnummer) - Mit der meist fünfstelligen PIN weist man sich beim Homebanking bei seinem Geldinstitut als Kontoinhaber aus.
     
    Podcast
     
     Regelmäßige Veröffentlichung von Audio- oder Videodateien über das Internet.
     
     
     Q 
    Quellcode
     
     Programmierung in lesbarer Form. Bei Internetseiten kann dieser unter "Ansicht - Seitenquelltext" zum Teil betrachtet werden. Bei fertiger Software ist dieser Quellcode nicht lesbar, da ein solches Programm zunächst kompilliert wird. Dadurch wird der Code nur noch für den Computer lesbar und damit auch ausführbar.
     Ausnahme: Bei Interesse an der Veränderung eines Open Source Programmes steht hier der Quellcode für jedermann zur Verfügung.
     
     
     R 
    RSS
     
     Funktion, mit der ein Internetnutzer neue Einträge in einem Blog, neue Artikel auf einem Newsportal o.ä. abonnieren kann, sodass sie z.B. in einem Ordner in seinem E-Mail-Programm angezeigt werden
     
    Ranking
     
     Verfahren zum Bestimmen der Reihenfolge bei der Anzeige der Suchergebnisse in Suchmaschinen - siehe auch Pagerank.
     
    Redaktionssystem
     
     Ein CMS zur Trennung von Inhalten und Gestaltung bei Internet-Präsentationen sowie die Möglichkeit der Zugriffssteuerung bzw. Workflow. Redaktionssysteme gehören technisch zu den Content-Management-Systemen.
     
    Referer
     
     (auch Referrer oder Refferer) - Internetadresse der Seite, von der ein Besucher kommt
     
    Request
     
     Anforderung, Anfrage eines Client an einen Server, dieser Antwortet mit einem Response.
     
    RIPE
     
     (Réseaux IP Européens) - Das europäische TCP/IP Netz, das von EUNet betreut wird. Es handelt sich hierbei um einen Zusammenschluß europäischer Provider. Die RIPE koordiniert als eines der fünf RIRs die Vergabe von IP-Adressen für Europa, Nordafrika und den Mittleren Osten.
     
    RIR
     
     (Regional Internet Registries) - Diese Organitationen sind für die weltweit koordinierte Vergabe von IP-Adressen eingerichtet worden.
     
    Robot
     
     Programm, das für Suchmaschinen Web-Sites nach Schlagworten absucht. Suchkriterien sind Tags im Dokumentenquelltext der Web-Site
     
    Routing
     
     Im Allgemeinen können die Daten im Internet nicht von einem Rechner zum anderen auf direktem Wege geschickt werden. Dazwischen liegen mehrere andere Rechner. Duch das Prinzip des Routing sucht sich jedes einzelne Paket, in das die Daten zerlegt werden, den gerade günstigsten Weg. Dadurch gibt es auch immer Reserven bei Ausfällen.
     
     
     S 
    Safari, Webkit
     
     Browser für Mac OS X. schlanker und schneller als der IE; 2003 eingeführt. Im Juni 2007 wurde die Version Safari 3.0 als Betaversion auch für Windows bereitgestellt. 2007 war Safari der dritthäufigste Desktop-Browser und Marktführer bei den Mobilbrowsern. Grundlage des Safari ist das quelloffene WebKit.
     
    Screendesign
     
     Layout von Bildschirminhalten, z.B. einer Web-Site.
     
    Scriptsprache
     
     In HTML-Dateien eingebundene Programmteile werden mit sogenannten Scriptsprachen programmiert. Siehe JavaScript.
     
    Search Engine, Suchmaschine
     
     Zum Auffinden von Informationen und Produkten im Internet unerlässliche Webseiten, die ständig das Internet durchsuchen ("crawlen") und jede Webseite auf Inhalt und Aktualisierungen durchsuchen.
     
    Server
     Rechner oder Programm, der Anwendungen und Dokumente bereithält.
     
    Searchbot
     
     Ist ein Computerprogramm, das automatisch das World Wide Web durchsucht und Webseiten analysiert. Webcrawler werden vor allem von Suchmaschinen eingesetzt.
     
    Sender-ID
     
     Technologie, die Spam vermeiden soll, indem übrprüft wird, ob die IP-Adresse des Absenders mit der angegeben Absenderadresse übereinstimmen.
     
    SEO
     
     Bei der Suchmaschinenoptimierung werden die Techniken der Webcrawler und Sortieralgorithmen von Suchmaschinen untersucht. Diese werden von den Betreibern der Suchmaschinen meist nur zum Teil offen gelegt und häufig geändert, um Missbrauch zu erschweren und dem Benutzer relevante Ergebnisse zu liefern.
     Bei der traditionellen Suchmaschinenoptimierung wird üblicherweise eine Seite für ein oder zwei Suchwörter optimiert. Oft wird auch eine umfangreiche Seite in mehrere Einzelseiten aufgeteilt, um diese für verschiedene Suchbegriffe zu optimieren. Dabei werden die Suchwörter mit den entsprechenden Inhalten kombiniert. Dieser (klassische) Bereich zählt zur so genannten „OnPage-Optimierung“ dies bezeichnet alle Methoden und Möglichkeiten, die am Inhalt und der Struktur einer Website durchgeführt werden können. Eine Art der Optimierung erfolgt durch sog. Landing Pages.
     
     Mittlerweile genügt es nicht mehr alleine, die Relevanz von Webseiten zu erhöhen. Ein gutes Listing und eine gute Sichtbarkeit in Suchmaschinen sowie die Quantität und Qualität der eingehenden Links auf eine Website (Backlinks) sollten mit in Betracht gezogen werden. Zudem ist die Ausgestaltung des Linktextes der Backlinks essentiell für die Platzierung für bestimmte Suchwörter. Dieser Bereich der Suchmaschinenoptimierung wird als „OffPage-Optimierung“ bezeichnet und insbesondere bei der redaktionellen Suchmaschinenoptimierung verwendet. (Quelle: Wikipedia)
     
    Session, Sitzung
     
     Eine logische Verbindung zwischen Netzwerk-adressierbaren Einheiten; Den kompletten Vorgang einer Datenübertragung von einem Computer zu einem anderen bezeichnet man als Sitzung. Wird bei den Besucher-Statistiken der Server verwendet.
     
    Session Length
     
     Verweildauer - Sie gibt Auskunft über die Dauer eines Besuchs auf einer Web-Site und ist wichtig für die Erfassung der Medialeistung von Online-Werbung.
     
    Shockwave
     
     Ein Plug-In der Firma Macromedia für das Abspielen von multimedialen Präsentationen.
     
    Sitemap
     
     (Landkarte) - Eine Sitemap stellt eine Gesamtübersicht über den Aufbau einer Webseite dar. Als Sitemap wird die vollständige hierarchisch strukturierte Darstellung aller Einzeldokumente (Webseiten) eines Internetauftritts bzw. einer Website bezeichnet (Seitenstruktur). Im Idealfall zeigt die Sitemap auch die hierarchischen Verknüpfungsstrukturen der Seiten an.
     
    S/MIME
     
     (Secure/Multiporpose Internet Mail Extension) - erweitert das MIME-Format (für das Versenden von Binärdateien via E-Mail um Verschlüsselung und digitale Signatur.
     
    Social Bookmark
     
     Ein im Internet veröffentliches Lesezeichen eines Internetnutzers
     
    Social Media
     
     Als Social Media bezeichnet man alle Anwendungen und Websites im Internet, bei denen die Internetnutzer sich untereinander austauschen und aktiv die Inhalte gestalten können.
     
    Social Network
     
     Digitale Gemeinschaft, in der Internetnutzer Profile anlegen und auf unterschiedliche Arten miteinander kommunizieren können
     
    Social Software
     
     Allgemeiner Begriff für Software, die zur zwischenmenschlichen Kommunikation und Interaktion dient
     
    Soziales Netzwerk
     
     Digitale Gemeinschaft, in der Internetnutzer Profile anlegen und auf unterschiedliche Arten miteinander kommunizieren können
     
    Spam
     
     Als Spam werden unerwünschte, in der Regel auf elektronischem Weg übertragene Nachrichten bezeichnet, die dem Empfänger unverlangt zugestellt werden und häufig werbenden Inhalt haben. Dieser Vorgang wird Spamming oder Spammen genannt, der Verursacher Spammer.
     
    StayFriends
     
     Soziales Netzwerk für "alte" Schulfreunde
     
    studiVZ
     
     Soziales Netzwerk speziell für Studenten
     
     
     T 
    Tagcloud
     
     Bereich in einer Website, in dem verschiedene Schlagworte, die in einer Website häufig gesucht oder verwendet werden, angezeigt werden.
     
    Tag's
     
     In Auszeichnungssprachen (engl. mark-up languages) wie SGML, XML oder HTML bezeichnen Tags die in spitzen Klammern eingeschlossenen Kürzel, die beispielsweise in HTML dazu dienen, Textelemente in bestimmter Weise zu formatieren oder in XML Daten zu klassifizieren und strukturieren. Dabei kommen sogenannte öffnende und schließende Tags zum Einsatz. Letztere sind durch einen führenden Schrägstrich gekennzeichnet. Tags können als benannte Klammern aufgefasst werden.
     
    Talk, Chat
     
     Über entsprechende Software ist die direkte Kommunikation zwischen zwei Usern in einem Netzwerk möglich, dies nennt man Talk oder 'Chat' mit genau zwei Teilnehmern. Ein Chat ist die Unterhaltung über Tastatur und Bildschirm.
     
    TAN
     
     (Transaktionsnummer) - TANs werden beim Homebanking eingesetzt, um folgenschwere Aktionen, wie z. B. Überweisungen, besonders zu schützen. Für jede Aktion muß eine TAN aus der von der Bank bereitgestellten Liste genommen werden.
     
    TCP
     
     (Transmission Control Protocol); Protokoll der Internet Protokoll-Suite; zusammen mit dem IP das bekannteste Protokoll der Internet-Protokoll-Suite.
     
    TCP/IP
     
     (Transmission Control Protocol / Internet Protocol) - Eine Anzahl ursprünglich vom US-Verteidigungsministerium entwickelte Protokolle, um Computer in verschiedenen Netzwerken miteinander zu verbinden. Am 1. Januar 1983 wurde es zum offiziellen Standard erhoben, was vielfach als Geburtsstunde des Internet gewertet wird.
     
    Teaser
     
     (Englisch für: necken) - Der wichtigste Baustein des Webtextens ist der Teaser. Der Teaser verdichtet die Information. Er bildet eine Einheit mit der Headline. Der Teaser ist eine Art Rutsche, über die man/frau in das Thema gleitet.
     
    Telemediengesetz
     
     Das Telemediengesetz (TMG) regelt die rechtlichen Rahmenbedingungen für sogenannte Telemedien in Deutschland. Es ist eine der zentralen Vorschriften des Internetrechts.
     
    T-Pay
     
     Bezahlsystem der Deutschen Telekom
     
    Trackback
     
     Funktion, mit der ein Blogger feststellen kann, ob jemand einen seiner Einträge in einem anderen Blog verlinkt hat
     
    True Type Fonts
     
     True Type ist ein Standard für Fonts zur Schriftdarstellung auf Bildschirmen und Druckern. Auf Internetseiten stehen im Normalfall nur zwei Schriftarten zur Verfügung: die klassische Schrift "Times New Roman" und die geradlinige "Arial". Der Browser sucht sich, je nach Betriebssystem und installierten Fonts, Schriften ähnlichen Aussehens um Webseiten möglichst so darzustellen wie es geplant ist.
     
    Tweet
     
     Eintrag in dem Micro-Blogging-Dienst Twitter
     
    Tweetup
     
     Treffen von "Twitterern" im realen Leben
     
    Twitter
     
     Beliebter Micro-Blogging-Dienst, dort kann man sich über kurze Beiträge, Anmerkungen oder Kommentare austauschen.
     
     
     U 
    UMS
     
     (Unified Messaging Service); automatische Umwandlung von E-Mails in gesprochenen Text, so dass man sich seine Mails mit dem Handy oder in der Telefonzelle anhören kann
     
    Unique Visitors
     
     Anzahl der durch je einen einzelnen Besucher verursachten Aufrufe einer Seite im Internet; Sie kann sich von der Anzahl der Page Impressions unterscheiden und ist nur sicher mit Hilfe von Cookies zu bestimmen.
     
    URL
     
     Abk. für Uniform Resource Locator. URL bezeichnet die Fundstelle oder Adresse eines Dokumentes im Internet. Ein Webbrowser muss die URL einer Website kennen, um auf sie zugreifen zu können. Eine URL ist wie folgt aufgebaut: Protokoll://Server/Verzeichnis/Dokument.
     
    Usability
     
     'Benutzbarkeit' einer Website. Der Begriff wurde von Jakob Nielsen (siehe useit.com: Jakob Nielsen's Website) geschaffen. Die Usability ist das Ausmass, in dem es von einem bestimmten Benutzer verwendet werden kann, um bestimmte Ziele in einem bestimmten Kontext effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen. Eine Applikation oder eine Software ist benutzerfreundlich, wenn sie den Anwender intuitiv in seiner Arbeit unterstützt und so hilft, mögliche Bedienungsfehler zu vermeiden.
     
    Usenet
     
     Menge aller Netzwerke, die NetNews verbreiten.
     
    User Generated Content
     
     Inhalte wie z.B. Fotos, Viedos oder Texte, die nicht von professionellen Online-Redakteuren, sondern von normalen Internetnutzern ins Web gestellt werden
     
     
     V 
    Videocast, Vlog oder Vodcast
     
     Regelmäßige Veröffentlichung von Videodateien über das Internet
     
    VBScript
     
     Visual Basic Script; eine von Microsoft entwickelte Programmiersprache für Interaktionen auf Internet-Seiten mit dem Nutzer .
     
    ViewTime
     
     Zeitliche Dauer, mit der ein Client durchschnittlich auf einer Seite oder Web-Site verweilt; Zeit, in der ein potentiell werbungführender Teil eines Nutzungsvorgangs sichtbar ist.
     
    Visit, Besucher
     
     Ein zusammenhängender Nutzungsvorgang eines WWW-Angebots durch einen Client von außen; im Gegensatz zum Hit besser geeignet, die Popularität einer Web-Site darzustellen; definiert den Werbeträgerkontakt; wichtiges Kriterium zur Reichweiten-Analyse von Online-Angeboten.
     
    VML
     
     (Vektor Markup Language) - eine von XML abgeleitete Sprache zum Zeichnen zweidimensionaler Vektorgrafiken im Web, die von Macromedia und Microsoft forciert wird im Gegensatz zu PGML, für das sich Adobe und Netscape stark machen. Eine dritte Gruppe entwickelt SVG.
     
    Voice-Mail
     
     Sprache und Klänge lassen sich auch in Form einer Klangdatei als Nachricht (Mail) an andere Benutzer verschicken, man spricht dann von einer "Voice-Mail".
     
    VoIP, Web-Telefonie
     
     (Voice over Internet Protocol) - Internet-Telefonie.
     
    VPN
     
     (Virtual Private Networking); VPN erlaubt es mobilen Anwendern, sich über die RAS-Dienste von Windows durch das Internet von überall auf der Welt remote in ein LAN oder WAN einzuwählen.
     
     
     W 
    WAN
     
     (Wide Area Network) Weitverkehrsnetzwerk; Großes Netzwerk, das aus der Verknüpfung von LANs oder MANs gebildet wird; flächendeckendes (weltweites) Großnetz von PCs. Große Firmen besitzen oft ein solches, aber auch das Internet wird als solches bezeichnet.
     
    WAP
     
     (Wireless Application Protocol) - technische Standard der mobilen Datenübertragung, mit dem Mobiltelefone auf Online-Dienste im Internet zugreifen können, um Informationen individuell und bedarfsgerecht abfragen zu können.
     
    Wavelet
     
     Verfahren, das stufenlos zoombare Abbildungen in Web-Sites bei geringen Ladezeiten verspricht.
     
    WBXML
     
     (WAP Binary XML); Im Unterschied zur Web-Technologie verwendet WAP ein binäres Dateiformat für die Übermittlung der Inhalte zwischen Gateway (Übergang zwischen Internet und Mobilfunknetz) und Client (Handy). Bei der Kompilierung des Seitenquellcodes in Bytecode schrumpft die zu übertragende Datenmenge auf etwa ein Viertel zusammen.
     Zwischen Webserver zum Gateway werden die Dateien mit dem gewöhnlichen HTTP übertragen
     
    Web 2.0
     
     Begriff, der für alle Websites, Funktionen usw. steht, die das Erstellen von User Generated Content sowie die Kommunikation der Nutzer über das WWW ermöglichen.
     
    Weblog
     
     (=Web Logbuch) entspricht einem Onlinetagebuch, in das periodisch Gedanken und Meinungen niedergeschrieben werden. Neue Einträge stehen an oberster Stelle, ältere folgen chronologisch absteigend.
     
    Web-Cam
     
     Videokamera, die ihre Bilder in Echtzeit im Internet präsentiert
     
    Web-Design, Webdesign
     
     Oberbegriff für das Publizieren im WWW. Web-Design umfasst Layout-Design, Content-Design, Navigations-Design, Hypertext-Design und Applikations-Design.
     
    Webkatalog
     
     Ein Webkatalog ist im Gegensatz zur Suchmaschine ein redaktionell aufbereiteter Internet-Dienst, in dem der User nach Informationen zu bestimmten Angeboten suchen kann.
     
    WebMaster
     
     Der Webmaster ist verantwortlich für das technische Funktionieren eines Online-Auftritts (Web-Site) im Internet.
     
    Web-Organizer
     
     Verwaltung von Adressenverzeichnissen und Kalendern im Internet.
     
    Web-Seite, Web-Site
     
     Eine einzelne HTML-Datei; Die erste Seite eines Angebots wird HomePage genannt. Eine Sammlung von zusammengehörenden Web-Seiten wird Web-Site genannt
     
    Web-Server
     
     Ein Web-Server ist ein Server, der im Internet Dienste anbietet. Man benötigt spezielle Web-Server-Software und eine Standleitung zu einem Provider.
     
    Web-Spoofing
     
     Hackern gelingt in manchen Fällen das Umleiten von Anfragen an bestimmte Internet-Seiten auf andere Adressen.
     
    Webtracking
     
     Messung der Medienleistungen von Online-Diensten und dem Internet, basierend auf der Auswertung der Logfiles
     
    Wer-kennt-Wen
     
     Soziales Netzwerk ohne bestimmte Nutzergruppe.
     
    WHOIS
     
     Zu lesen als "who is ...". Das WHOIS ist eine Art Telefonbuch im Internet und gibt Auskunft über den Besitzer einer Domain (u.a. E-Mail-Adresse, Postadresse und Telefonnummern von Internet-Teilnehmern).
     
    Widget
     Kleines Hilfsprogramm; Widgets sind auf HTML- und JavaScript basierende Miniatur-Webseiten. Das Dashboard von Mac OS X 10.4 ist z. B. eine Sammlung von Widgets. In der Microsoft-Kopie von Mac OS X Tiger namens Vista heißen die Widgets Gadget.
     
    Wiki
     
     sind im World Wide Web verfügbare Seitensammlungen, die von den Benutzern nicht nur gelesen, sondern auch online geändert werden können. Sie sind damit offene Content Management Systeme. Der Name wurde abgeleitet vom hawaiianischen wiki wiki, was so viel wie 'schnell' bedeutet. Innerhalb eines Wikis sind die einzelnen Seiten, die Artikel, durch Querverweise (Links) verbunden – wie in anderen Hypertexten auch. Sie lassen sich jedoch praktisch sofort am Bildschirm ändern. Dazu existiert in der Regel eine Bearbeitungsfunktion, die ein Eingabefenster öffnet, in der der Text des Artikels bearbeitet werden kann'. Quelle: Net-Lexikon
     
    Wikia Search
     
     Soziale Suchmaschine, die von den Usern im Internet mitgestaltet wird.
     
    Wikipedia
     
     Freie Enzyklopädie, die von Tausenden Autoren im Internet entwickelt wird. Wikipedia wurde 2001 von Jimmy Wales und Larry Sanger gegründet.
     
    WWW
     
     World Wide Web, Dienst im Internet, bestehend aus verlinkten Hypertexten, die in WWW-Browsern dargestellt werden. Das WWW wurde erfunden von Tim Berners Lee, W3C Direktor.
     
    WordPress
     Software, die zur Erstellung und Pflege von Blogs entwickelt wurde, inzwischen aber häufig auch als Content Management System genutzt wird.
     
    W3C
     
     World Wide Web Consortium, herstellerübergreifende Organisation zu Koordinierung der weiteren Entwicklung des WWW, von Spezifikationen und von Referenzsoftware.
     
     
     X 
    XHTML
     
     (Extensible Hypertext Markup Language) - Am 26.02.2000 verabschiedete das W3C den Standrd XHTML als Empfehlung. XHTML 1.0 ist die Weiterentwicklung von HTML 4.0 mit dem Ziel einer möglichst nahen Angleichung an XML. XHTML 1.1 ist nicht mehr vollständig abwärtskompatibel zu HTML und stellt höhere Ansprüche an die Einhaltung der Syntaxregeln.
     
    XHTML Basic
     
     (Extensible Hypertext Markup Language Basic) - Die MWI des W3C veröffentlichte 2008 mit XHTML Basic 1.1 eine Sprache für mobiltaugliche WebSites, das die am häufugsten genutzten XHTML-Module umfasst.
     
    XING
     
     Kontakt-Plattform im Internet; soziales Netzwerk für geschäftliche, aber auch private Kontakte zu anderen Personen
     
    XML
     
     (Extensible Markup Language) Definitionssprache für Formatdateien, die maschinenlesbar und austauschbar sein sollen. Mit Hilfe von XML, das ähnlich aussieht wie HTML, aber viel strenger reglementiert ist, lassen sich Formate definieren, die dazu dienen, Datensätze zu präsentieren. XML wurde durch das W3C standardisiert und es gibt mittlerweile viele Anwendungen, die XML als Datenaustauschformat nutzen. RSS, RDF und ATOM sind Beispiele für die Definition von Datenformaten mit Hilfe von XML.
     Mit XML wird für HTML ein modularer Standard als neue Basis bereitgestellt.
     
    XSL
     
     (XML Style Language) - So wie es für HTML CSS zur Gestaltung gibt, gibt es für XML XSL. XSL ist nicht so einfach wie Cascading Style Sheets, aber dafür noch leistungsfähiger.
     
     
     Y 
    Yahoo
     
     Yahoo gehört zu den ältesten und gilt als Mutter aller Suchmaschinen für das WWW. Sie wurde von zwei Studenten der amerikanischen Stanford University gegründet. Yahoo hatte 1997 einen Börsenwert von 2,7 Milliarden US-Dollar bei einem Umsatz von 67,4 Millionen US-Dollar.
     Yahoo ist die weltweit am häufigsten aufgerufene Web-Site.
     
    YouTube
     
     Internet-Videoportal, auf dem die Benutzer kostenlos Video-Clips ansehen und hochladen können; gegründet am 15. Februar 2005; von Google am 9. Oktober 2006 für umgerechnet 1,31 Milliarden Euro (in Aktien) übernommen.
     
     
     Z 
    Zertifizierungsstelle
     
     Übergeordnete Instanz, die Identitäten überprüft und Digitale Signatur - Zertifikate ausstellt.
     
    Zip
     
     Zip ist ein Format, das zum Komprimieren von Dateien verwendet wird. Man erkennt Zip-Dateien an der Dateiendung (.zip). Um Dateien ins Zip-Format umwandeln zu können, braucht man spezielle Programme (z.B. WinZip). Wegen der guten Kompromierung der gepackten Programme und der Möglichkeit, mehrere Dateien in einer Zip-Datei anzubieten, ist es eine beliebte Form der Datenübermittlung über das Internet als Email oder Download.
     
    Zone
     
     Bereich im DNS-Namensraum, für den ein Nameserver zuständig ist
     
    Zugangsberechtigung
     
     Nutzer eines Internet-Angebots brauchen eine Zugangsberechtigung, wenn sie einen Dienst mit einer geschlossenen Benutzergruppe besuchen wollen.
     
    Quellen:
    Wikipedia
    Wolfgang Bergt
    Lernundenter.de
    Wissen.de


     E-Mail Schreiben


    Absender:    Email
       Name
    Text: